„Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?“ – Blogparade

Warum ich sie mit Bloggen begonnen habet!
Natürlich wegen mir!
Ja, Sie lesen richtig. Sie hat wegen mir angefangen, also meine Erfinderin und eigentliche Blogbesitzerin. Also, ihr gehört der Blog, aber ich lebe dort. Nicht alleine, sondern mit all den Figuren, die sie im Laufe ihrer Schreibkarriere erfunden und geschrieben hat.
Ich weiß nicht, ob ihr das so klar war, als sie den Blog ins Leben geschrieben hat, dass all ihre Figuren auch dort leben werden und sich immer mal wieder ungefragt in alles, was sie schreibt, einmischen.
Gerade im Moment machen wir wieder so etwas Ähnliches wie eine Blogparade, und das tun wir schon seit mindestens zehn Jahren, immer im Advent. Aus dem ursprünglichen Wortgeschenkadventkalender ist mein Blog-Adventkalender geworden: Mias Blog-Adventkalender. Jeden Tag wird, von Blog zu Blog, an einer Geschichte weitergeschrieben.
Ich mag es sie beim Schreiben zu beobachten, wenn sie mal wieder eine neue Geschichte und eine neue Figur erfindet und erschreibt. Ihr Gesicht leuchtet und der Blog wird mucksmäuschenstill, weil er weiß, wir bekommen einen neuen Blog-Mitbewohner.
So erging es mir im letzten November, da hat sie zum zweiten Mal bei NaNoWriMo mitgemacht, mit den Neuzugängen Roland und Scrabbie. Scrabbie kenne ich schon etwas länger, die ist früher immer in der Silvesternacht aufgetaucht und ich habe ein wenig mehr über sie erfahren. Ich habe mich jedes Jahr total auf die Silvesternacht gefreut. Jetzt habe ich den ganzen November jeden Tag von ihr gelesen. Roland, der war neu. Er ist ein wenig besonders, weil er sich die Welt zurechtrücken muss, aber wer muss das auf seine Art nicht, auch wenn nicht alle erst die Fußmatte vor einer Tür gerade legen müssen, bevor sie über sie herübergehen können. Die Fußmatte vor unserer Blog-Tür liegt jetzt immer gerade, da achten wir alle mit Roland zusammen drauf.
Oje, Max, den hätte ich fast vergessen. Der sitzt immer hinter irgendeinem Buch auf dem Blog versteckt und liest, was die Zeilen hergeben. Er ist jetzt öfter mit meiner Erfinderin unterwegs, die beiden müssen eine Masterarbeit schreiben. Also, nicht Max, sondern die Blogbesitzerin, weil sie ihr Studium „Biografisches und Kreatives Schreiben“ damit beenden will, dass sie die Geschichte vom Max noch verbessert, also wissenschaftlich verbessert, was immer das bedeutet.
Sie will herausfinden, ob es ein Rezept für eine gute Kindergeschichte gibt. Was auch immer sie da tut, der Blog hilft ihr auch da, wenn es gerade wissenschaftlich schreibend nicht weitergeht oder wenn sie sich so über die Blog-WG und uns freut oder beschwert, dass sie das mit der ganzen Welt außerhalb unseres Blogs teilen muss. Manchmal müssen wir uns natürlich einmischen, um die Dinge richtigzustellen, so wie ich das jetzt mache.
Ach ja, ich habe ganz vergessen, mich vorzustellen. Ich bin Mia, Nachtschreiberin, habe mal auf der Straße gelebt, dann den VW-Bus meiner Oma geschenkt bekommen und bin damit in die Stadt meiner Erfinderin gefahren, wo ich den Herrn Klauber getroffen habe. Das war ein toller Typ und auch, wenn er verstorben ist, ist er auf diesem Blog weiter zuhause.
Zuhause sind hier alle, die einen Platz suchen, an dem Wörter, geschrieben, erzählt oder gelesen, werden. Wörter, die sie halten.

Wenn Wörter uns halten …

6 Gedanken zu „„Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?“ – Blogparade

  1. Ulrike

    Liebe Mia,
    deine Blog-WG ist wirklich eine sehr lebendige Rasselbande. Freue mich immer, von ihnen zu lesen. 🙂

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Antworten
    1. sabine Beitragsautor

      Liebe Ulrike,
      das freut mich, du hast sie auch gestern wunderbar ins Leben geschrieben … Danke fürs Mitmachen,
      liebe Grüße,
      Mia

      Antworten
  2. Annemarie Winckler

    Liebe Mia,
    Die Blog- Figuren sind mir inzwischen so vertraut, dass ich meine, sie manchmal leibhaftig vor mir zu sehen. Schon bei manchem Kind vor mir an der Supermarktkasse, musste ich an Max oder auch Roland denken. Auch Scrabbies begegnen mir hin und wieder in der Stadt. Nach Monsta habe ich bisher leider vergeblich ausgeschaut. Ich liebe es, in diesen Phantasiewelten ein bisschen traumwandelnd unterwegs zu sein.
    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten
    1. sabine Beitragsautor

      Liebe Anne,
      ja, wir schreiben sie gemeinsam ins Leben und dann begegnen wir ihnen überall, Sie sind überall. Genau das liebe ich an Geschichten.
      Liebe Grüße,
      Mia.

      Antworten
  3. Hedda Lenz

    Liebe Mia,

    Rasselbande – das trifft es. Auch ich liebe immer wieder von Ihnen zu hören und freue mich jetzt darauf, den Adventskalender mit dem 6. Türchen zu bestücken. Schreiben ist Staunen – immer und immer wieder….

    Alles Liebe

    Hedda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.