Mit Max auf der Buchmesse

Dieses Jahr ein wenig Halle 4 und dann nur Halle 3. Bücher in Regalen, soweit das Auge schauen kann. Das ist auf Augenhöhe eines11-jährigen Jungen natürlich etwas eingeschränkter. Bücher, überall Bücher. Natürlich waren die am Samstag auf der Buchmesse alles andere als frei zugänglich, wegen der vielen Menschen, die sich dort aufhielten …
Max kam trotzdem aus dem Staunen nicht mehr raus und blätterte sich von Seite zu Seite. Bild zu Bild und Buch zu Buch.
Lesung von Martin Baltscheit „Die Geschichte vom Löwen, der nicht kochen konnte“ beim Beltz Verlag. Die Hocker vorne für die Kinder, die Erwachsenen nach hinten. Die Anwesenheit der erwachsenen Eltern, die schließlich das Buch auch kaufen sollen, was bedeutet, es wird entsprechend charismatisch und mit Merchandising-Artikeln verkauft. Max hat es trotzdem gefallen, auch wenn er kein Buch und keine Schürze bekommen hat …
Seine Favoriten. Moritz Verlag. Als Fan von Landkarten natürlich folgendes besonderes Buch: „Alle Welt – Das Landkartenbuch. Erweiterte Neuausgabe., von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski.
Mixtvision Verlag. Pudding in Not, von Joe Berger, weil die Wahrheit etwas kompliziert ist.

4 Gedanken zu „Mit Max auf der Buchmesse

  1. Annemarie Winckler

    Liebe Sabine,
    ich als Alter Ego der Küchenmarie bin natürlich sofort auf das Buch vom Löwen, der nicht kochen kann, gehüpft. Der Froschburger hat es mir angetan, denn seit der Zahn-Op vor zwei Wochen habe ich noch so eklig weiche Burgerbrötchen im Tiefkühlfach. Da könnte ich mich mal dran wagen. Nein – natürlich nicht mit Froschbelag, sondern ganz klassisch mit einem Rindfleichpatty. Ich werde mich mit der Küchenmarie beraten. Das Landkartenbuch gefällt mir aber auch sehr gut. Da bekomme ich Lust aufs Verreisen. Eine Lektion im Notlügenerfinden wäre aber auch nicht schlecht. Irgendwie hat mich Max angestiftet, die Welt durch seine Kinderaugen zu betrachten. Sag ihm herzlichen Dank.
    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten
  2. Ulrike

    Liebe Mia,
    du und Max habt ja trotz Getümmel gute Funde gemacht. Das Pudding-Buch lacht mich sofort an (Schoko-Pudding ist halt meine Leibspeise – noch warm aus dem Topf), auch wenn die Textbeispiele dann gar nicht davon handeln. Der Notlügengenerator ist witzig. „Die Hausaufgabe hat meine Hausaufgaben gefressen“ ist geradezu dada-philosophisch. 🙂

    Ich wünsche euch viele verspielte Anregungen aus der bunten Buchstabenwelt.

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Antworten
  3. Urs Küenzi

    Liebe Mia
    Pudding in Not! Muss man eigentlich sofort lesen, ein Buch mit diesem Titel.
    ODER: Die Küchenmarie beendet endlich ihre Sommerpause und schreibt unter diesem Titel.
    Küsse, Urs

    Antworten
    1. Sabine

      Lieber Urs,
      ja, unbedingt lesen, macht den Alltag wieder bunt und lügenreich …:-)
      Und, pst, Anne hat ihre Somerpause längst beendet,
      liebe Grüße,
      Mia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.