Immer und immer wieder …

… noch einmal und noch einmal überarbeiten und überarbeiten und neu schreiben und neu schreiben. Und das bei herrlichstem Sommerwetter draußen, nach einem typischen Bürotag.
„Masterarbeiten sind doof!“, sagt Max, „Können wir nicht was spielen oder lesen?“
Ich seufze und schaue auf den Stapel der Bücher, die ich noch für die MA lesen muss. Da ist keins bei, dass Max auch nur ein bisschen interessieren würde, oder?
„Der Junge auf dem Berg?“, frage ich ihn und reiche ihm mein Smartphone, weil ich die Leseprobe für das Buch von John Boyle da gespeichert habe.
„Aber, das ist doch kein echtes Buch!“, sagt Max und verzieht das Gesicht.
„Ja, ich weiß, aber wenn dir die Leseprobe nicht gefällt …“
„Ich gehe in die Bücherei, kommst du mit?“
Ja, nicht schreiben, kann ich auch überall sonst.

8 Gedanken zu „Immer und immer wieder …

  1. Lenz, Hedda

    Liebe Sabine,

    ich finde das eine grandiose Idee – einen Masterarbeits -blog und überlege gerade, ob nicht noch andere aus unserem Semester Lust haben mitzumachen und wir das als große Blogparade für alle Masterarbeits-Studenten*innen anlegen könnten. Hättest du etwas dagegen? Ich wäre dabei!

    Liebe Grüße und danke für diesen Impuls ..

    Hedda

    Antworten
    1. sabine Beitragsautor

      Liebe Hedda,
      ja natürlich, gerne! Ich weiß nur nicht, ob andere auch Lust dazu haben. Mir hilft es, bei Bedarf über all die Nebenschauplätze der Masterarbeit schreiben zu können und meinen eigenen Widerstand zum wissenschaftlichen Arbeiten zu kanalisieren …:-)
      Liebe Grüße,

      Sabine

      Antworten
  2. Ulrike

    Liebe Mia,
    viele Grüße an Max – dein forscher Masterarbeitsbegleiter bringt dich bestimmt mit willkommenen Störungen auf neue Ideen. 🙂
    Eine Blogparade zum Prokrastinieren fänd ich witzig – da fällt mir bestimmt auch was zu ein (auch wenn ich in den nächsten Monaten meine MA noch nicht schreiben werde).

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Antworten
  3. Annemarie Winckler

    Liebe Mia,
    so einen Max hätte ich auch gern mal, allein vor sich hin prokrastinieren ist irgendwie ziemlich doof. Max hat da gute Ideen. Vielleicht mag der ja auch mal ins Kino gehen, da würde ich glatt mitkommen.
    Bei einer Blogparade bin ich auf jeden Fall dabei.
    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten
    1. sabine Beitragsautor

      Liebe Anne,
      ja, das machen wir morgen Nachmittag und schauen natürlich einen Kinderfilm: Das Haus der geheimnisvollen Uhren. Also, bis morgen im Kino, 🙂
      liebe Grüße,
      Max und Mia

      Antworten
  4. Lenz, Hedda

    Mädels, dann lasst uns mal das Paradieren beginnen..

    Paradieren,
    prokrastinieren,
    in Bücher stieren
    und niemals die Lust am Schreiben verlieren!!

    Wer fängt an mit der Blogparade?

    Beste Grüße

    Hedda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.