Die Nachtschreiberin am Tag

Sie saß bei ihrem x-ten Kaffee, hatte ein geniales Hörbuch zum späten Frühstück angefangen und schaute unter dem noch frisch besprochenen Eindruck von Elianor Oliphant auf den Tag.
Er war einer wie jeder andere, ein Sonntag, also ein freier Tag und einer, an dem gewählt wurde und das ging eben nur vor Einbruch der Nacht, eigentlich vor dem Dunkelwerden, damit die Stimmen noch am Muttertag ausgezählt werden konnten.
Das Wort ausgezählt bekommt heute eine ganz neue Bedeutung, nicht erst seit diesem Artikel, sondern schon gestern, als die CDU an ihrem Stand in der Innenstadt Werbung macht und nur drei Meter weiter steht jemand, der noch nicht einmal einen Kaffee als mitmenschliche Geste von ihnen bekommen hat, geschweige denn ein Wort. Ist ja kein potenzieller Wähler, also Augen zu und den Blick auf die richten, die mich wählen …
Sie war um 14:00 die erste, die ein Geldstück in seinen Becher geworfen hat.
„Ein Anfang ist gemacht …!“
Seine Augen waren ihr stumme Antwort genug.
Mit dem nächsten Schluck Kaffee und dem Blick aus dem Fenster kamen die nächtlichen Gedanken zurück. Sie fragte sich nicht erst seit heute, was es war, das sie so sehr faszinierte an der Nacht, in der eben nicht alle Katzen grau aussahen. Das sagten nur Tagmenschen. Denn wären sie Nachtmenschen würden sie viel mehr sehen als die Umrisse der grauen Katzen, die die Welt dahinter verbergen und nur denen zeigen, die in der Nacht mehr sehen können als Dunkelheit.
War sie auf der Tagflucht?
Schrieb sie sich in die Nacht, um dem Tag zu entkommen?
In vielen nächtlichen Spaziergängen durch die Straßen ihrer Stadt und anderer Städte hatte sie sich diese Frage gestellt und war zu dem Ergebnis gekommen, dass sie die Nacht liebte, aber nur im Gegensatz zum Tag, den brauchte sie für die Sonne, die Menschen und die Begegnungen, die dann in der Nacht ihr Echo erhielten.
Sie war beides, Nacht- und Tagschreiberin.
Und eines stimmte immer: Es sind immer Wörter, die sie halten, ob in der Nacht oder am Tag. Immer sind es Wörter.
Und genau das möchte sie weitergeben, ob in der Nacht oder am Tag, ist fast zweitrangig! 🙂