Blue Moon

Die Lieblingswörter-NICHT-GUTE-Nachtgeschichte – Letzter Teil

Foto: Vollmondinfo
Ich saß mit einem schmerzenden Ohr, in das mich Konfetti gebissen hatte im Schattenrest der letzten Nachtstunde, als am Horizont nicht mehr das Ende vom Anfang auftauchte. Das war gut. Es war immer gut, wenn das Ende vom Anfang nicht mehr auftauchte, dann war Platz für den Anfang ohne Ende, mit Lichterglanz und ohne Sternenhimmel. Platz für den Anfang und einen neuen Tag, der im Mondlicht aufging.
Jazzmusik war zu hören. Das war noch besser.
Blaues Mondlicht. Blue moon.
Anfang.
Leise Jazzmusik, Miles Davis, Kind of blue und dann …
Stille.
Ruhe. Still. Ruhig. Blau. Ultramarinblau.
Soulmate, ich hab dich lieb!“, flüsterte Konfetti.
Meine Antwort ist wohltuendes Schweigen, in das sich Konfetti einkuschelt, da an meiner Schulter. Der Lichterglanz des Tages am untergehenden Sternenhimmel schmeckt nach einem neuen Tag, seine Silhouette wird sichtbar. Konfetti erkennt ihn an seinem Namen. Er ist da. Wieder da.

4 Gedanken zu „Die Lieblingswörter-NICHT-GUTE-Nachtgeschichte – Letzter Teil

  1. Anne Winckler

    Liebe Sabine,
    och schade – ach seufz….
    Schade, dass die Geschichte zu Ende geht, aber wie schön sie zu Ende geht! Mit Lichterglanz und Jazzmusik ist der Tag zurück und Konfetti kuschelt sich in den Schweigen. Danke für diesen poetischen Wortreigen und die gesamte Geschichte. Es hat viel Spaß gemacht und gute Denkanstöße gegeben, Ich hoffe Konfetti kommt bald wieder zurück.
    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten
  2. Hedda

    Liebe Sabine,

    ich habe mal wieder etliches verpasst von deiner Geschichte, aber dieser letzte Teil, dort, wo das Ende vom Anfang nicht mehr am Horizont auftaucht, hat es mir angetan. Worte brauchen kein Ende vom Anfang, nicht am Horizont und nirgendwo – sie können einfach frei flotieren und die Leser*innen dürfen sich fühlen wie in einem endlosen Ozean.. Das war meine Assoziation dazu.

    Und zum Blues habe ich ohnehin eine besondere Beziehung. Vielen Dank also, ich werde die anderen Texte nach und nach lesen, denn du hast mich mit dem Ende auf den Anfang neugierig gemacht.

    alles Liebe

    Hedda

    Antworten
    1. sabine Beitragsautor

      Liebe Hedda,
      ich werde die komplette Geschichte am Wochenende als Pdf-Datei online stellen, dann kannst du und alle, die das auch möchten, die Geschichte noch einmal komplett nachlesen,
      liebe Grüße,
      Sabine

      Antworten
  3. Fe

    Liebe Sabine, welch schöne, stille, ultramarinblaue Seelenverwandtschaft zu diesem Zeitpunkt des Anfangs ohne Ende (über all die verschiedenen Versionen und deren Implikationen von Ende/Anfang muss ich mal noch nachdenken) — und mir gefällt, dass es Konfetti ist, die das in Worte fasst. Vielleicht werde ich heute Nacht dank deiner Geschichte von ihr (oder von einer der ihren) träumen.
    Liebe Grüße
    Fe.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.