„Darf ich mich setzen?“

Sitzen im Öffentlichen Raum.
Haben Sie sich darüber schon einmal Gedanken gemacht, wo das in Iserlohn möglich ist, ohne dass Sie für das Sitzen bezahlen müssen, bzw. sich mit einem Getränk den Sitzplatz zu erkaufen …?
Haben Sie schon einmal darauf geachtet, ob es in der Innenstadt Bänke gibt und wenn ja, wo die stehen und wie sie aussehen.
Und, haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was Sie für ein Bild von Menschen haben, die auf diesen Bänken sitzen. Quasi um die Ecke und vor meiner Haustür ist das Sitzen jetzt regelrecht verbaut worden, mit dem Ziel das Sitzen dort unmöglich zu machen.
Unglaublich?
Ich wollte, dieser durch bauliche Maßnahmen *gesetzten* Tatsache, im Rahmen meines Masterstudiengangs *Biografisches und Kreatives Schreiben* für das Modul „Schreiben in der Ästehtischen Bildung“ bei Nadja Damm mit einem ästhetischen Forschungsbericht einmal auf den Grund gehen und dieses Thema von allen Seiten *besetzen*.
Genau diese Fragestellung, was tun wir, wenn wir Sitzplätze bebauen, um sie *unsitzbar* zu machen, gehe ich in den nächsten vier Wochen nach.
Darf ich mich setzen?
Nein, hier nicht mehr.
So, fing alles an.

Hier können Sie mich die nächsten 21 Tage begleiten. Ich freue mich auf Ihre Eindrücke, Erfahrungen und Ihre Erlebnisse mit dem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.