Archiv der Kategorie: Max

Die ersten Fragen sind der Anfang …

„Na endlich, ich dachte schon, du würdest steckenbleiben wie das Nilpferd im Leuchtturm!“ Max schaut von seinem Buch auf.
„Ja, es klappt. Die ersten Fragen für den Fragebogen sind fertig!“ Ich trinke erleichtert einen großen Schluck Kaffee.
„Hast du das neue Bilderbuch schon gelesen?“ Max zeigt mir das Bilderbuch „Die Schneiderin im Nebel“.
„Natürlich! Du weißt doch, ich tue alles, was mit dem Thema rund um die Masterarbeit herum zu tun hat!“
Maxterarbeit muss es heißen! Es ist die Arbeit, die nach mir benannt wird!“ Max grinst.„Untertitel: Sabine, die zwischen zwischen geschriebenen und nicht geschriebenen Zeilen steckenbleibt“.
Wie recht er hat! Wie recht er hat!

Mit Max auf der Buchmesse

Dieses Jahr ein wenig Halle 4 und dann nur Halle 3. Bücher in Regalen, soweit das Auge schauen kann. Das ist auf Augenhöhe eines11-jährigen Jungen natürlich etwas eingeschränkter. Bücher, überall Bücher. Natürlich waren die am Samstag auf der Buchmesse alles andere als frei zugänglich, wegen der vielen Menschen, die sich dort aufhielten … Weiterlesen

Wenn jemand eine Reise tut …

Max ist schon ganz aufgeregt. Er hat heute schon seinen Rucksack gepackt. Alle seine Bücher, seine Lieblingsnussriegel und auch was zum Anziehen. Max möchte noch mehr lesen.
Ich bin müde, habe eine neue Serie entdeckt – Max musste natürlich vorher ins Bett! – und möchte nur noch weg, ans Wasser, ans Meer, in die Stadt des Herrn der Diebe.
Das haben wir beide als Buch gelesen, als Film gesehen und als Hörbuch gehört.
Ich packe jetzt auch meinen Koffer. Der ist blau und in den packe ich randvoll mit Wörtern, Geborgenheit, auch die Müdigkeit, die Anstrengung und alle meine Wünsche und Träume.
Schauen wir mal, wie uns die Reise bekommt. Wenn jemand eine Reise tut, hat er viel zu erzählen oder zu schreiben oder zu fotografieren oder …

P.s.: Natürlich bleibt die Masterarbeit zuhause.

Der Herr der Diebe

Max und ich haben uns filmtechnisch umentschieden. Nachdem wir *Der Herr der Diebe* von Cornelia Funke zu Ende gelesen haben, zum wiederholten Mal, schauen wir uns jetzt zuhause gemütlich den Film dazu an, sozusagen als Einstimmung auf Venedig, auf ein anderes Venedig …
Was das mit der Masterarbeit zu tun hat?
Genau, alles und nichts!

Immer und immer wieder …

… noch einmal und noch einmal überarbeiten und überarbeiten und neu schreiben und neu schreiben. Und das bei herrlichstem Sommerwetter draußen, nach einem typischen Bürotag.
„Masterarbeiten sind doof!“, sagt Max, „Können wir nicht was spielen oder lesen?“
Ich seufze und schaue auf den Stapel der Bücher, die ich noch für die MA lesen muss. Da ist keins bei, dass Max auch nur ein bisschen interessieren würde, oder?
„Der Junge auf dem Berg?“, frage ich ihn und reiche ihm mein Smartphone, weil ich die Leseprobe für das Buch von John Boyle da gespeichert habe.
„Aber, das ist doch kein echtes Buch!“, sagt Max und verzieht das Gesicht.
„Ja, ich weiß, aber wenn dir die Leseprobe nicht gefällt …“
„Ich gehe in die Bücherei, kommst du mit?“
Ja, nicht schreiben, kann ich auch überall sonst.

Blogparade April, April, der weiß nicht was er will! – EinAHase

Foto: Ulrike Arabella

Willkommen zur Blogparade mit dem Thema: April, April, der weiß nicht was er will! Alle Schreiblustigen aus unserem Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Scheiben an der ASH Berlin (#BKS11) sind herzlich eingeladen, ebenso wie alle anderen schreibfreudigen Bloggerinnen und Blogger.

Ihr dürft das Thema frei interpretieren – als Gedicht, Kurzgeschichte, Collage u.a. Aber es gibt eine kreative Herausforderung (contrainte): Es sollen nur Wörter verwendet werden, die ein „a“ enthalten („ä“ gilt auch).

Die „contrainte“ ist eine kreative Methode aus der „Werkstatt für Potentielle Literatur“ OuLiPo (L‘ Ouvroir de Littérature Potentielle). Durch die selbstauferlegten formalen oder inhaltlichen Textbildungsregelungen sollen die verborgenen Potentiale der Sprache entdeckt werden.

Die Blogparade startete heute am Ostersonntag bei Ulrike und endet am 30. April 2018. Schreibt einfach den Link zu eurem April-Blogbeitrag unten in den Kommentar. Los geht’s und viel Spaß!

Mein Beitrag
EinAHase

Ausnahmezustand:
Außerirdische am Alexanderplatz
EinAHasen ausgebürgert
Aus April ausgewiesen
Ausgerechnet am Ostersamstag
ausgeflogen
Außerordentliche Angelegenheit
des Außenministeriums:
Ausweg: Marzahn
Absolut außergewöhnlich
absolut

„Max?“
„Ja!“
„Aufnahme gemacht?“
„Ja!“
„Facebook?“
„Ja!“
„Astrein!“
„Na ja!“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Dieser Beitrag ist für Urs (Hinterbergsche Sonderregel!)
Dar AprAl


VArlAssen
hAt Ar
mAch dAr AprAl
kAm kArz nAr rAgnAtA
wAAdAr

AllAs
vArlAArt gAradA
sAAnAn RAAz And
GlAnz wA Ast dAs
GlAnz?

GlAnz
wArd nAss
gArAgnAt And AAngAgraAt
HALT AARE BANTEN WARTSCHARMA
RAAS

Ich habe Max gesehen und nicht gesucht

Ostersamstag in Berlin am Alex. Ich brauchte einen Stift. Natürlich, ich habe ja auch keine, haha, einen aus Berlin und Galeria Kaufhof hat die *Guten*, weiß ich. Ich weiß auch, dass wir Ostersamstag haben und Berlin voll ist von Tourist*innen wie mir … Also, rein in den Laden, mir den Weg an den wenigen hektischen großen und kleinen Menschen und dem Weihnachts- , äh falsch, Ostermarkt bahnen, Wie viele Menschen auf einem Haufen, unglaublich. Die rettende Rolltreppe hilft und verschafft mir einen Überblick über das mehrstöckige Kaufhaus. Natürlich sind die Schreibwaren in der letzten ond obersten Etage, ganz oben und in der hintersten Ecke bei den Büchern. Und da sah ich ihn dann: Weiterlesen