_NGLA_BLICHE _TOPIE?

Foto: Hinterberger, BlauSitzenverboten

„Das ist doch _topisch!“, sagte er und zeigte mit dem Hals der fast leeren Bierflasche auf die Beba_ _ ng gegen_eber.
„Meinst d_?“, fragte ich und w_sste, dass es rhetorisch war und er recht hatte.
„Na ja, verändern werden sie das hier nicht mehr. Haben sie ja schon einmal gemacht und als erfolgreich verka_ft. Und es gibt ja immer gen_g, die sich beschweren. Leider auch manchmal z_ Recht, die Bana_sen, du weißt?“
Ich nicke. Ich weiß _nd sehe den Platz mit ihren A_gen _nd das, was sie sehen:

_topie?

Aufenthaltsq_alität
Belästig_ng von Häuserwänden
verhindern
red_zieren

Alkohol
Drogen
Notd_rft
Belästigung
Ruhestör_ng
Streitereien

Aufenthaltsq_alität
Belästig_ng von Häuserwänden
verhindern
red_zieren


„Schade, hier konnte man sich immer g_t treffen, ein paar kamen sogar extra hierher. Ist ein bißchen wie Familie. D_ hast ja eine, viele nicht.“ Er trank den letzten Schl_ck aus der Flasche und ging in den Kiosk, _m sich eine Ne_e zu holen.
Ich ging weiter, ich w_sste, das Gespräch da_erte immer eine Flasche Bier lang.

2 Gedanken zu „_NGLA_BLICHE _TOPIE?

  1. Mo...Saik

    Liebe Sabine,
    eine kleine Momentaufnahme,
    gut getroffen,
    melancholisch,
    aber mit zwinkerten Augen…
    Die Wände fühlen sich ein wenig einsam,
    seit sie nicht mehr belästigt werden.

    Liebe Grüße
    mo…

    Antworten
  2. Ulrike

    Liebe Mia,
    ich finde auch, dass dein Dialog „eine Flasche lang“ etwas sehr melancholisches hat – und viel Tiefe. Das Weglassen der Buchstaben im „Halteverbot“ bringt besonders beim Wort „Utopie“ das Thema vom Ort (zum Sitzen) und vom Nicht-Ort sehr subtil zum Ausdruck.
    Vielen Dank dafür!

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.