Archiv für den Monat: März 2017

Der Mann im Mond IV

Foto: (c) evenliu photomanipulation – digital artwork

IV. Im ersten Moment blieb er einfach regungslos da auf der Bank sitzen und starrte auf den, auf den er so lange und so unbändig gewartet hatte. Gewartet. Nächtelang. Alles im Tag zurückgelassen. Tagsüber alles verloren, um in der Nacht diesen einen Moment zu gewinnen und erleben zu dürfen.
Weiterlesen

Bildimpressionen zur Schreibnacht in der Stadtbücherei Iserlohn

Hier finden Sie Bildimpressionen aus der Schreibnacht in der Stadtbücherei Iserlohn.

Mein Lieblingsgedicht

Köpfe abschlagen ist nicht klug, denn die Stecknadel, der man den Kopf abschlug, dachte der Kopf sei völlig entbehrlich, und war nun von vorne und hinten gefährlich. *Erich Kästner

Lyrikzeit

Lausche der Stimme der Nacht.
Sie flüstert dir Worte zu,
die du am Tag nicht hören kannst.
Elvira von Ostheim


Lausche der Stimme der Nacht.
Schließ die Augen und schmecke die Sehnsucht,
sie flüstert dir Worte zu,
lass sie perlen über deine Haut und nimm die in dich auf,
die du am Tag nicht hören kannst.
Denn die Nacht ist anders als der Tag.

Mit dem Glockenschlag

Wie gebannt schaue ich hinauf. Der Himmel ist schwarz. Trotzdem finde ich keinen Stern, der ihn verziert. Ich warte. Warum höre ich es nicht? Ich schiebe meinen Pulliärmel ein Stück hoch, vergleiche die Zeit mit der alten Kirchturmuhr. O.O3 Uhr. Warum läutet die Glocke keine volle Stunde? Weiterlesen

Philosophischer Text über den Sinn des Lebens

Das Universum. Wir sind ein so kleiner Teil davon, auch wenn wir das über unseren kleinen alltäglichen Problemen öfter mal vergessen. Die Erde, das Sonnensystem, unsere Galaxie, mehrere spiralförmige Galaxien mit unendlichem Abstand dazwischen. Was wäre, wenn wir Teil eines großen Organismus wären, wenn es vielleicht sogar mehrere Organismen gäbe, die ebenfalls aus Galaxien bestünden? Weiterlesen

Atemstehler

Gebieterisch schwenkte der Sensenmann seine Sense. Mit abgewandtem Schädel deutete er auf die Weltentüren. Er sagte kein einziges Wort – er sagte nie etwas und eigentlich war es kein Wunder, denn Stimmbänder hatte er ja keine. Ein Lufthauch durchfuhr seinen dunklen Mantel, die mittlere der drei Türen, eine bewachsene erdige Tür, flog auf und knallte wieder zu.
Weiterlesen