Hervorgehobener Beitrag

Blogparade „Darf ich Platz nehmen?“ – Aktuelle Beiträge

Wir können nicht damit aufhören und haben es deshalb wieder getan. Eine neue Blogparade ins Leben hinausgeschickt. Zeitraum: 06.05.-06.07.2018 Titelthema: „Darf ich Platz nehmen?“. Alle Schreiblustigen aus unserem Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Schreiben an der ASH Berlin (#BKS11) sind herzlich eingeladen, ebenso wie alle anderen schreibfreudigen Bloggerinnen und Blogger, die dem genannten Thema Platz in ihren Zeilen einräumen möchten und dem Thema erlauben in ihren Gedanken Platz zu nehmen. Weiterlesen

Blogparade „Darf ich Platz nehmen?“

Weil es im April so schön gewesen ist, *mit unserer geradezu schon *legendär* gewordenen Blogparade* (DAS ist der ebenso sagenumwobene Humor der gerade schreibenden Autorin …), kommt gleich noch eine weitere hinterher. Ich beginne heute die nächste Blogparade. Zeitraum: 06.05.-06.07.2018 Titelthema: „Darf ich Platz nehmen?“. Alle Schreiblustigen aus unserem Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Scheiben an der ASH Berlin (#BKS11) sind herzlich eingeladen, ebenso wie alle anderen schreibfreudigen Bloggerinnen und Blogger, die dem genannten Thema Platz in ihren Zeilen einräumen möchten und dem Thema erlauben in ihren Gedanken Platz zu nehmen. Weiterlesen

Blogparade April, April, der weiß nicht was er will! – Endspurt mit Agnes und Anders

Foto: Ulrike Arabella Endspurt auf der Zielgerade der Blogparade mit dem Thema: April, April, der weiß nicht was er will! Alle Schreiblustigen aus unserem Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Scheiben an der ASH Berlin (#BKS11) sind herzlich eingeladen, ebenso wie alle anderen schreibfreudigen Bloggerinnen und Blogger. Weiterlesen

Mein Wort zum Sonntag

Und für Amy! Von einer, die auszog das Fürchten zu lernen und es doch schon längst gelernt hatte, nur noch viel zu oft an sich und ihrer Fähigkeit zweifelte es mit sich und der Welt aufzunehmen zu können! Anders als im Märchen, das nach wenigen Seiten gut ausging. Sie hingegen glaubte nur gegen das Außen zu kämpfen und erholte sich dann zwischen ihren Kämpfen auf den Zeilen und hinter ihren Worten. Weiterlesen

Blogparade April, April, der weiß nicht was er will! – EinAHase

Foto: Ulrike Arabella

Willkommen zur Blogparade mit dem Thema: April, April, der weiß nicht was er will! Alle Schreiblustigen aus unserem Masterstudiengang Biografisches und Kreatives Scheiben an der ASH Berlin (#BKS11) sind herzlich eingeladen, ebenso wie alle anderen schreibfreudigen Bloggerinnen und Blogger.

Ihr dürft das Thema frei interpretieren – als Gedicht, Kurzgeschichte, Collage u.a. Aber es gibt eine kreative Herausforderung (contrainte): Es sollen nur Wörter verwendet werden, die ein „a“ enthalten („ä“ gilt auch).

Die „contrainte“ ist eine kreative Methode aus der „Werkstatt für Potentielle Literatur“ OuLiPo (L‘ Ouvroir de Littérature Potentielle). Durch die selbstauferlegten formalen oder inhaltlichen Textbildungsregelungen sollen die verborgenen Potentiale der Sprache entdeckt werden.

Die Blogparade startete heute am Ostersonntag bei Ulrike und endet am 30. April 2018. Schreibt einfach den Link zu eurem April-Blogbeitrag unten in den Kommentar. Los geht’s und viel Spaß!

Mein Beitrag
EinAHase

Ausnahmezustand:
Außerirdische am Alexanderplatz
EinAHasen ausgebürgert
Aus April ausgewiesen
Ausgerechnet am Ostersamstag
ausgeflogen
Außerordentliche Angelegenheit
des Außenministeriums:
Ausweg: Marzahn
Absolut außergewöhnlich
absolut

„Max?“
„Ja!“
„Aufnahme gemacht?“
„Ja!“
„Facebook?“
„Ja!“
„Astrein!“
„Na ja!“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Dieser Beitrag ist für Urs (Hinterbergsche Sonderregel!)
Dar AprAl


VArlAssen
hAt Ar
mAch dAr AprAl
kAm kArz nAr rAgnAtA
wAAdAr

AllAs
vArlAArt gAradA
sAAnAn RAAz And
GlAnz wA Ast dAs
GlAnz?

GlAnz
wArd nAss
gArAgnAt And AAngAgraAt
HALT AARE BANTEN WARTSCHARMA
RAAS

Ich habe Max gesehen und nicht gesucht

Ostersamstag in Berlin am Alex. Ich brauchte einen Stift. Natürlich, ich habe ja auch keine, haha, einen aus Berlin und Galeria Kaufhof hat die *Guten*, weiß ich. Ich weiß auch, dass wir Ostersamstag haben und Berlin voll ist von Tourist*innen wie mir … Also, rein in den Laden, mir den Weg an den wenigen hektischen großen und kleinen Menschen und dem Weihnachts- , äh falsch, Ostermarkt bahnen, Wie viele Menschen auf einem Haufen, unglaublich. Die rettende Rolltreppe hilft und verschafft mir einen Überblick über das mehrstöckige Kaufhaus. Natürlich sind die Schreibwaren in der letzten ond obersten Etage, ganz oben und in der hintersten Ecke bei den Büchern. Und da sah ich ihn dann: Weiterlesen

_NGLA_BLICHE _TOPIE?

Foto: Hinterberger, BlauSitzenverboten „Das ist doch _topisch!“, sagte er und zeigte mit dem Hals der fast leeren Bierflasche auf die Beba_ _ ng gegen_eber. „Meinst d_?“, fragte ich und w_sste, dass es rhetorisch war und er recht hatte. „Na ja, verändern werden sie das hier nicht mehr. Haben sie ja schon einmal gemacht und als erfolgreich verka_ft. Und es gibt ja immer gen_g, die sich beschweren. Leider auch manchmal z_ Recht, die Bana_sen, du weißt?“ Ich nicke. Ich weiß _nd sehe den Platz mit ihren A_gen _nd das, was sie sehen: Weiterlesen

„Darf ich mich setzen?“

Sitzen im Öffentlichen Raum. Haben Sie sich darüber schon einmal Gedanken gemacht, wo das in Iserlohn möglich ist, ohne dass Sie für das Sitzen bezahlen müssen, bzw. sich mit einem Getränk den Sitzplatz zu erkaufen …? Haben Sie schon einmal darauf geachtet, ob es in der Innenstadt Bänke gibt und wenn ja, wo die stehen und wie sie aussehen. Weiterlesen